MPU Beratung Kober & Kollegen Altenstadt - Berlin - Frankfurt - Wiesbaden
 MPU Beratung Kober & Kollegen   Altenstadt - Berlin - Frankfurt - Wiesbaden 

PUNKTEKATALOG  

Wofür gibt es Punkte? Was kostet mein Verstoß?

Und wie funktioniert überhaupt das aktuelle Punktesystem?

 

Die Neuregelung des Punktesystems vom 01.05.2014 hat eine Reihe von Veränderungen in der Bewertung von Ordnungswidrigkeiten und Straftaten gebracht. In der Folge ist eine Aktualisierung des Bußgeld- und Punktekatalogs vorgenommen worden, dessen Grundlage ein abgestuftes System von Sanktionen ist. 

Der Gesetzgeber verspricht sich davon ein höheres Maß an Sicherheit auf deutschen Straßen, sofern die strafandrohenden Konsequenzen zu einem risikominimierenden Verhalten aller Verkehrsteilnehmer führt.

Das aktuelle Punktesystem sieht vor, dass bei erreichen von 8 Punkten ein Entzug der Fahrerlaubnis die Folge ist. Bei schweren Straftaten mit Gefährdung des Straßenverkehrs, bei Drogendelikten, wiederholtem Fahren unter Alkoholeinfluss oder alkoholisierter Verkehrsteilnahme mit mehr als 1,6 Promille Blutalkohol kommt es vorzeitig zur Entziehung der Fahrerlaubnis. Eine solche Anordnung geht mit grundsätzlichen Eignungsbedenken der Fahrerlaubnisbehörde gegenüber der betroffenen Person einher und kann nur durch eine positive Beurteilung im Rahmen einer MPU aufgehoben werden.

 

Bei Verkehrsverstößen wird unterschieden zwischen:

 

  • Ordnungswidrigkeiten
  • Groben Ordnungswidrigkeiten
  • Einfachen Straftaten und
  • Straftaten, die zur Entziehung der Fahrerlaubnis führen.

Das Punktesystem unterscheidet folgende Strafen:

  Verkehrsverstoß

 

  Ordnungswidrigkeiten mit Bußgeld ab 60 Euro

1 Punkt

  Grobe Ordnungswidrigkeit mit Regelfahrverbot

2 Punkte

  Straftat

2 Punkte

  Straftat mit Entziehung der Fahrerlaubnis

3 Punkte

 

    Beispiele:

 

          a    Abstandsregel

AbstandsregelSicher

       Sicherheitsabstand unterschritten bei mehr als Tempo 100 und der Tachostand 

       betrug weniger als 5/10 des Wertes »halber Tacho«

 75 EUR

1 Punkt

 

w     weniger als 4/10

100 EUR

1

 

w     weniger als 3/10 (Fahrverbot bei mehr als 100 km/h) 1 Monat

160 EUR

2

1 Monat

w     weniger als 2/10 (Fahrverbot bei mehr als 100 km/h) 2 Monate

240 EUR

2

2 Monate

w     weniger als 1/10 (Fahrverbot bei mehr als 100 km/h) 3 Monate

320 EUR

2

3 Monate

       Bei mehr als Tempo 130 war der Abstand weniger »halber Tacho«

100 EUR

1

 

       weniger als 4/10

180 EUR

1

 

       weniger als 3/10 (Fahrverbot 1 Monat)

240 EUR

2

1 Monat

       weniger als 2/10 (Fahrverbot 2 Monate)

320 EUR

2

2 Monate

       weniger als 1/10 (Fahrverbot 3 Monate)

400 EUR

2

3 Monate

 

     Alkohol

Alkoh

        Verstoß gegen die 0,5 Promillegrenze

        beim ersten Mal

   500 EUR

2

1 Monat

 

        Verstoß gegen die 0,5 Promillegrenze

        beim zweiten Mal

1.000 EUR

2

3 Monate

   

        Verstoß gegen die 0,5 Promillegrenze 

        beim dritten Mal

1.500 EUR

2

3 Monate

 

        Verkehrsgefährdung unter Alkoholeinfluss

 

3

 

Entziehung der Fahrerlaubnis,

Freiheitsstrafe oder Geldstrafe

 

      Drogen

 

         Verstoß gegen das Drogengesetz im

         Straßenverkehr beim ersten Mal

500 EUR

2

1 Monat

 

         Verstoß gegen das Drogengesetz im

         Straßenverkehr beim zweiten Mal

1.000 EUR

2

3 Monate

 

         Verstoß gegen das Drogengesetz im

         Straßenverkehr ab dem dritten Mal

1.500 EUR

2

3 Monate

 

         Gefährdung des Straßenverkehr

         unter Drogeneinfluss

 

3

 

Entziehung der Fahrerlaubnis,

Freiheitsstrafe oder Geldstrafe

 

                  Geschwindigkeitsüberschreitungen (außerhalb geschlossener Ortschaften)

 

         21 bis 25 km/h

  70 EUR

1

 

         26 bis 30 km/h

  80 EUR

1

 

         31 bis 40 km/h

120 EUR

1

  

         41 bis 50 km/h

160 EUR

2

1 Monat

         51 bis 60 km/h

240 EUR

2

1 Monat

         61 bis 70 km/h

440 EUR

2

2 Monate

         über 70 km/h

600 EUR

2

3 Monate

 

                  Geschwindigkeitsüberschreitungen (innerhalb geschlossener Ortschaften)

 

         21 bis 25 km/h

80 EUR

1

 

         26 bis 30 km/h

100 EUR

1

 

         31 bis 40 km/h

160 EUR

2

1 Monat

         41 bis 50 km/h

200 EUR

2

1 Monat

         51 bis 60 km/h

280 EUR

2

2 Monate

         61 bis 70 km/h

480 EUR

2

3 Monate

         über 70 km/h

680 EUR

2

3 Monate

 

    Beleuchtung

 

Kein Abblendlicht am Tage trotz Sichtbehinderung durch Nebel, Schneefall oder Regen außerhalb von Ortschaften.

660 EUR

1 Punkt

 

    Abbiegen

 

  Abbiegen mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer

70 EUR

1

 

  mit Sachbeschädigung

85 EUR

1

 

  Beim Abbiegen in ein Grundstück, beim Wenden oder Rückwärtsfahren einen            

  anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet

80 EUR

1

 

  Abbiegen ohne Rücksicht auf Fußgänger zu nehmen mit Gefährdung

70 EUR

1

 

  Beim Linksabbiegen nicht voreinander abgebogen mit Gefährdung

70 EUR

1

 

    Verkehr

 

              Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort nach § 142 StGB

 

3

 

 

              Unterlassene Hilfeleistung

 

3

Straftat nach StGB

 

              Fahrlässige Tötung

 

3

Straftat nach StGB

  

              Fahrlässige Körperverletzung

 

3

Straftat nach StGB

 

 

              Überholen trotz Verbot

  70 EUR    

1

Fahrverbot

              Außerorts rechts überholt

100 EUR  

1

 

              Überholen, ohne wesentlich schneller zu sein

  80 EUR  

1

 

              Überholen bei unklarer Verkehrslage

100 EUR 

1

 

              Überholen bei unklarer Verkehrslage und Überholverbot

150 EUR  

1

 

              Überholen bei unklarer Verkehrslage, dazu noch Gefährdung

250 EUR          

2

1 Monat

              Überholen bei unklarer Verkehrslage, dazu noch Sachbeschädigung

300 EUR  

2

1 Monat

              bei Überholverbot

  70 EUR 

1

 

              Zum Überholen ausgeschert und Nachfolgende gefährdet

  80 EUR  

1

 

              Überholen am Fußgängerüberweg oder dort das Vorrecht der Fußgänger                         

              missachtet

  80 EUR  

1

 

 

    Vorfahrt

 

              Vorfahrt oder Stoppschild nicht beachtet

              mit Gefährdung

  70 EUR

1

 

Geldstrafe, Führerscheinentzug und

Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB

              Rotlicht missachtet

  90 EUR

1

 

 

              mit Gefährdung

200 EUR

2

1 Monat

Geldstrafe, Führerscheinentzug und

Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB

              mit Sachbeschädigung

240 EUR

2

1 Monat

Geldstrafe, Führerscheinentzug und

Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB

              Rotlicht missachtet länger als 1 Sekunde

200 EUR

2

1 Monat

Geldstrafe, Führerscheinentzug und

Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB

              mit Gefährdung

320 EUR

2

1 Monat

Geldstrafe, Führerscheinentzug und

Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB

              mit Sachbeschädigung

360 EUR

2

1 Monat

Geldstrafe, Führerscheinentzug und

Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB

 

    Parken

 

              Parken an Engstellen und dadurch Behinderung von Rettungsfahrzeugen

 60 EUR      

1

 

              mit Behinderung von Einsatzfahrzeugen

 65 EUR      

1

 

 

    Überladen

 

              Pkw überladen (Fahrer und Halter)

 

 

              über 20 %

  95 EUR    

1 Punkt

              über 25 %

140 EUR    

1

              über 30 %

235 EUR    

1

             

              Lkw überladen (Fahrer)

 

 

              über 5 %

  80 EUR    

1

              über 10 %

110 EUR    

1

              über 15 %

140 EUR    

1

              über 20 %

190 EUR    

1

              über 25 %

285 EUR    

1

              über 30 %

380 EUR    

1

             

              Lkw überladen (Halter)

 

 

              über 5 %

140 EUR    

1

              über 10 %

235 EUR    

1

              über 15 %

285 EUR    

1

              über 20 %

380 EUR    

1

              über 25 %

425 EUR    

1

    Führerscheinentzug bei Geschwindigkeitsüberschreitung

Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung ist der Verlust der Fahrerlaubnis unüblich. In der Regel werden Fahrverbote verhängt.

Das gilt bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 41 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften und mindestens 31 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften.                                                  

Die Fahrverbote dauern einen bis 3 Monate. Folgende Staffelung wird dabei zugrunde gelegt:

                                         Dauer des Fahrverbots

                                        Innerhalb-       Führerscheinentzug ab

                                           Außerhalb-        Führerscheinentzug ab

                                                 1 Monat

                                                     31 km/h

                                                     41 km/h

                                                 2 Monate

                                                       51 km/h

                                                     61 km/h

                                                 3 Monate

                                                     70 km/h

                                                      70 km/h

                                                                                                                                                                            Wiederholungstäter werden besonders hart bestraft. Wer innerhalb eines Zeitraumes von 12 Monaten 2x die Geschwindigkeit um mindestens 26 km/h überschreitet, muss den Fahrausweis für einen Monat abgeben. Bekommen Sie für eines der Vergehen ein Fahrverbot, wird dieses um einen Monat verlängert. Der Zeitraum von einem Jahr beginnt dann mit dem ersten Vergehen über 26 km/h.

    Führerscheinentzug in der Probezeit

Auch in der Probezeit kann die Fahrerlaubnis entzogen werden. Dies geschieht in der Regel, wenn  1A-Verstoß bzw. 2 B-Verstöße begangen werden.

Was sind A-Verstöße?                                                                                                                                                            A-Verstöße sind schwerwiegende Vergehen, etwa Unfallflucht, Nötigung oder Alkohol im Straßenverkehr.

Was sind B-Verstöße?                                                                                                                                                       Zu den B-Verstößen rechnet man beispielsweise das Telefonieren während der Fahrt ohne Freisprechanlage, überhöhte Geschwindigkeit, Parkverstöße oder auch abgefahrene Reifen.

Was muss passieren, damit ein Fahranfänger seine Fahrerlaubnis verliert?

A-Verstöße:                                                                                                                                                                                  1 A-Verstoß führt zur Verlängerung der Probezeit.                                                                                                            1 A-Verstoß in der verlängerten Probezeit führt zum Führerscheinverlust.

B-Verstöße:                                                                                                                                                                                   2 B-Verstöße führen zur verlängerten Probezeit                                                                                                               2 B- Verstöße in der verlängerten Probezeit führen zum Führerscheinentzug

Nach Entziehung der Fahrerlaubnis wird (in Abhängigkeit von der Schwere des Vergehens) eine Sperrfrist von 6 Monaten bis zu 5 Jahren verhängt. Ein Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis kann frühestens 3 Monate vor Ablauf der Sperrfrist bei der Fahrerlaubnisgehörde gestellt werden. Welche Entscheidung dann getroffen wird, hängt von der Schwere der Delikte ab und liegt im Ermessen der Behörde. Mit anderen Worten: Ob ein Aufbauseminar angeordnet wird oder gar eine MPU, das hängt von der Einzelfallbeurteilung der Behörde ab.

Wird die Fahrberechtigung wiedererlangt, beginnt die Probezeit von neuem. Begeht der Fahranfänger danach weitere Delikte im Straßenverkehr, dann können die Strafen höher als gewöhnlich ausfallen. Neben dem Führerscheinentzug in der Probezeit kann es auch zu einer empfindlichen Freiheitsstrafe kommen.

Die Fahrerlaubnis kann aberkannt werden, und zwar dann, wenn ein Fahranfänger nicht am Aufbauseminar teilnimmt. Nach Ablauf der Sperrfrist muss die Fahrberechtigung erneut beantragt werden.

Führerschein zurück ohne MPU? Geht das?

Ja, das geht. §29 der Straßenverkehrsordnung sieht grundsätzlich für jede Straftat oder Ordnungswidrigkeit Tilgungsfristen vor. Läuft eine solche Frist ab, darf die Tat, die zum Verlust der Fahrerlaubnis geführt hat, dem Betroffenen nicht mehr zur Last gelegt werden.

Für Straftaten gilt eine 10-jährige Tilgungsfrist, sodass eine Verjährung frühestens 10 Jahre nach dem Verlust des Führerscheins eintreten kann, völlig unabhängig davon, aus welchem Grund die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Die Verjährung bedeutet: Zum einen kann die Behörde keine Anordnung zur MPU mehr erteilen. Zum anderen können Sie nach der Verjährung Ihre Führerscheinakte löschen lassen.                                                                     

Es gibt Delikte, bei denen die Verjährung erst nach 15 Jahren eintreten kann. Entscheidend ist, ab wann die Frist der Tilgung berechnet wird. Dabei gilt folgendes:

  • bei strafrechtlichen Verurteilungen ist der Tag des 1. Urteils entscheidend  
  • bei der Entziehung, der Versagung oder dem freiwilligen Verzicht der Fahrerlaubnis sowie bei der Anordnung einer Sperrfrist beginnt die Tilgungsfrist mit der Neuerteilung der Fahrerlaubnis
  • bei verwaltungsbehördlichen und gerichtlichen Bußgeldentscheidungen wegen Ordnungswidrigkeiten ist der Tag der Rechtskraft des Urteils entscheidend
  • bei verkehrspsychologischen Beratungen sowie Aufbauseminaren gilt: Fristbeginn ist der Tag der Ausstellung der Bescheinigung. Gleiches gilt beim freiwilligen Verzicht auf die Fahrerlaubnis: Die Frist beginnt am Tag des Zugangs Ihrer freiwilligen Verzichterklärung bei der Behörde.

 

Bedenken Sie: Die Anordnung zur MPU kann nicht verjähren. Verjähren kann nur das Vergehen, weswegen die MPU angeordnet wurde.

Die Tilgungsfrist dauert maximal 15 Jahre und beginnt mit der Rechtskraft der Entscheidung. Nach dieser Zeit kann ein Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis gestellt werden. Die zuständige Fahrerlaubnisbehörde wird dann keine MPU mehr anordnen können. Durchaus üblich ist es, dass eine erneute Fahrprüfung abgelegt werden muss, da die Behörde davon ausgeht, dass der Fahrer seine Fahrkenntnisse auffrischen sollte.

Der Betroffene darf während dieser Zeit keine neuen Verstöße begehen. Ist dies der Fall, kann sich die Tilgungsfrist verlängern. Sollten Sie vor Ablauf der 15 Jahre einen Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis stellen, werden Sie zur MPU aufgefordert. Wird die Frist für die MPU nicht eingehalten, versagt Ihnen die Behörde den Fahrerlaubnis und die Tilgungsfrist beginnt von vorn.

Quelle: KBA 2. November 2017 (Kraftfahrt-Bundesamt Flensburg)                                                                              

Kostenfreie Erstberatung: 0800 - 5676666

MPU Beratung Kober & Kollegen

Altenstadt - Berlin - Frankfurt - Wiesbaden

Wir bringen Sie erfolgreich durch die MPU

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© mpu-erfolgreich-bestehen.com

Anrufen

E-Mail

Anfahrt